Auch wenn die Überschrift vielleicht etwas Anderes andeuten mag, ich bin weder infiziert, noch bin ich mit Menschen mit positivem Testergebnis in Berührung gekommen. Warum ich mich aber nun trotzdem in Quarantäne begebe, und warum das vielleicht für viele von uns ein Ausweg sein kann, dazu heute mehr in der #Montagsinspiration und dem dazugehörigen Podcast.

Der nächste Schritt wurde also vollzogen. Ungeimpfte sind ab heute zu einem Bundesweiten Lockdown verpflichtet. 2G war nicht genug, nein, man muss die Schraube noch ein Stück weiterdrehen. Und das, obwohl es dafür laut RKI und WHO keine wissenschaftliche Grundlage gibt. Es sind rein erzieherische Massnahmen. PolitikerInen bedienen sich einer Wortwahl, die einem gewissen Propagandaminister 1933 sicher gefallen hätte. Es wird schon lange nicht mehr darüber gesprochen, was medizinisch notwendig sein könnte, ob die Maßnahmen noch wirklich Sinn machen. Der Abbau von über 4000 Intensivbetten allein in Deutschland im letzten Jahr wird einfach verdrängt, als gäbe es keinen Zusammenhang mit dem aktuellen Geschehen. Kaum ein Mensch in den verantwortlichen Positionen spricht darüber, dass die Impfung offenbar nicht den Erfolg hat, der noch vor wenigen Wochen als “Gamechanger” bezeichnet wurde. Und wer nicht bald “boostert”, wird bald ebenso ausgegrenzt und mit Hass und Abscheu überschüttet, obwohl man doch eigentlich immunisiert sein sollte.

Staaten, die sich angeblich den abendländisch, christlichen Werten verpflichtet fühlen, treten eben diese Werte mit Füßen, im Schulterschluss mit denen, die sich gerne als Stellvertreter desjenigen sehen, der diese christlichen Werte einst in diese Welt getragen haben soll.

Ich frage mich, was Jesus wohl zu 2G, Ausgrenzung und Schikane heutzutage sagen würde. Er, der zu den Aussätzigen ging und keinerlei Berührungsängste hatte. Wohl, weil er seinem gesunden Immunsystem vertraut hat. Dabei geht es ja nicht einmal darum, kranke Menschen zu isolieren. Es sind gesunde Menschen, die ausgegrenzt werden. Es werden Menschen ausgegrenzt, die sogar bereit wären, ihre Gesundheit zu beweisen!

Geimpfte Menschen, die das Virus genauso übertragen können, dürfen genau das weiterhin tun, ohne Einschränkungen. Das hat mit Logik oder Prophylaxe doch nichts mehr zu tun.

Und mir geht es wirklich nicht darum, ob man sich jetzt impfen lassen sollte, oder nicht, das muss - ja, ich sage “muss” - eine persönliche Entscheidung bleiben dürfen. Die Würde des Menschen war bis vor Kurzem noch unantastbar. Mir scheint, diese Zeiten sind vorbei. Es wird auch mit keinem Wort erwähnt, dass es Menschen mit Vorerkrankungen gibt, bei denen die Impfung sogar kontraindiziert ist. Ich selbst habe unter meinen KlientInnen und in meiner Verwandtschaft solche Menschen, denen Ärzte dringend von der Impfung abgeraten haben, weil Gefäß- oder Autoimmunerkrankungen vorliegen, die das Risiko von Schlaganfällen oder Herzmuskelentzündungen enorm vergrößern. Trotzdem sehen diese Menschen sich dem Druck der Gesellschaft so sehr ausgesetzt, dass sie täglich Mobbing und Angriffe übelster Sorte aushalten müssen. Und auch skeptische Ärzte, die das Spiel nicht mitmachen, und kritisch hinterfragen, sehen sich Schikane und Druck seitens der Regierungen ausgesetzt.

Es kann einen so wütend machen. Es kann einen so traurig machen. Es kann einen fassungslos machen, dass dieselben Mechanismen wie vor knapp 100 Jahren wieder so reibungslos greifen, wie bei einer gut geölten Maschine. Menschen, die sich den Kampf gegen den Faschismus auf die Fahnen geschrieben haben, praktizieren ihn nun mit einer Inbrunst, dass man über die Gründe dafür nur spekulieren kann.

Und das ist unter anderem der Grund dafür, dass ich mich in “Quarantäne” begebe.

Ich habe bereits sämtliche Veranstaltungen, die mit mir als Sprecher unter der 2G Regel hätten stattfinden sollen, abgesagt. Bei mir sollen sich alle Menschen willkommen fühlen - immer! Das bedeutet, dass ich auch zukünftig auf die Zusammenarbeit mit Veranstaltern, die sich an diese Vorgaben halten wollen, verzichten werde, auch, wenn ich mir das finanziell eigentlich nicht leisten kann.

Wer schweigt, stimmt zu. Wer sich diesen Vorgaben beugt, stimmt zu. Und bitte, es soll niemand in ein paar Jahren sagen, er habe das nicht gewollt oder von nichts gewusst. Wir sehen es alle. Und wenn wir in Geschichte nicht geschlafen haben, wissen wir, was gerade vor sich geht.

Lasst uns unsere Mitmenschen, die so sehr Angst davor haben, sich zu infizieren und die mit Hass und Abscheu reagieren, die der Dunkelheit so viel Raum in sich geben, schützen. Zeigen wir Verständnis für sie und schützen wir sie vor unserer Gegenwart. Bieten wir ihren Ängsten und ihrer Ablehnung keine Angriffsfläche. Bleiben wir sachlich. Wenden wir uns den Menschen zu, die noch Mensch geblieben sind, die sich von Liebe und Mitgefühl leiten lassen. Wenden wir uns ab von der Propaganda in TV und Internet und knüpfen wir echte, liebevolle Verbindungen untereinander, wo wir können. Zeigen wir, dass wir keine Tiere sind, die man erziehen muss, dass wir echte Solidarität leben können, egal, welchen Status unser Gegenüber hat. Wir sind gesund! Vergessen wir das bitte nicht. Aber gehen wir in Quarantäne und schützen wir uns und einander vor Ausgrenzung und Hass, vor Unwissen, Polemik und der Arroganz anderer. Ziehen wir uns zurück und überlassen denen das Feld, die uns, unsere Kaufkraft, unsere Dienstleistung, unsere Arbeitskraft nicht haben wollen. Tun wir, was getan werden muss, aber nicht einen Deut mehr. Begegnen wir mit Akzeptanz, wo man andere nicht akzeptiert. Suchen wir Alternativen, wo andere den Weg versperren. Öffnen wir Türen, wo man sie vor anderen verschließt. Bauen wir Brücken, wo andere sie einreißen. Lassen wir die nicht allein, die sich isoliert und verlassen fühlen. Beginnen wir den Riss, der durch unsere Gesellschaft geht JETZT zu heilen. Ziehen wir uns zurück und geben wir dem Frieden in uns RAUM, lassen wir diesen Frieden in das Feld fließen, das uns alle miteinander verbindet. Bleiben wir auf Distanz zu denen, die die Spaltung fördern, bleiben wir auf Distanz zu denen, die gleicher sein wollen als andere. Erteilen wir den Angeboten eine Absage, die unsere Mitmenschen ausgrenzen, obwohl sie gesund sind. Wie ich schon letzte Woche sagte, wir sind besser als das. Die Wahrheit sucht sich ihren Weg. Immer. Und was wahr und richtig ist, muss nicht erzwungen werden.

Und bis die Wahrheit sich durchgesetzt hat, bleiben wir in Quarantäne.

#einfachsein #lebeauthentisch #justbe

(c) Bild & Text: Stefan Trumpf, darf aber gern geteilt werden.

Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache: Die #montagsinspiration erscheint als wöchentlicher Blogbeitrag auf Facebook, bei buymeacoffee.com und als Podcast bei Spotify, Apple und auf Telegram. Ich bedanke mich an dieser Stelle bei den vielen UnterstützerInnen, die mir mit ihren „Kaffeespenden“ ermöglichen, meinen Weg authentisch weitergehen zu dürfen.

Wenn Dir der Beitrag gefallen hat, darf er sehr gern geteilt werden. Um zum Podcast zu diesem und anderen Beiträgen der #montagsinspiration zu gelangen, einfach den Link anklicken.

Und wenn Dir der Beitrag vielleicht sogar ein Stück auf Deinem persönlichen Weg geholfen hat, dann würde ich mich freuen, wenn Du mir auch auf meinem ein Stückchen helfen würdest, und mich mit einem „Kaffee“ unterstützen würdest. Dazu einfach den blauen “Support” Button klicken etc. Vielen Dank!

Oder komm doch auf meine digitale Lernplattform und werde Teil der wachsenden Gemeinschaft.