Frankreich. Rückblick auf eine meiner ersten Arbeiten, während meines Schaffenszyklus zum "kreativen Lockdown". Von Montreal bis Paris eroberte die urbane Kunst den öffentlichen Raum zurück und schaffte Freude in einer Zeit, welche recht freudlos war.

Das Werk auf den Abschirmplatten aus Sperrholz des vier-Sterne Hotels "Eugenie"wurde im November 2020 gestaltet. Damals hoffte der zuständige Hotelmanager noch auf eine Rückkehr zum Normalen innerhalb eines halben Jahres. Leider hat das Hotel bis jetzt noch nicht wiedereröffnet.

Das Kunstwerk befindet sich gegenüber der Zughaltestelle "Pont Cardinet" im 17. Bezirk von Paris. Das Schablonen-Konzept "LOGOS" ergab dabei ein kreuz- sowie ein säulenförmiges Maskenspiel. Die zwei benutzten Schablonen tragen den Namen "PAX" und "PHARAO".

Corona zum Trotz erinnere ich mich gerne an die tollen Begegnungen zurück. U.a. erklärte mir eine weise Passantin die räumlichen Grundgegebenheiten von sozialem Wohnungsbau in Frankreich. Nach ihr wurden Sozialwohnungen lange Zeit immer dort gebaut: Fluss, Autobahn, Industriegebiet oder Feldern.

Wie hat dir dieser Beitrag gefallen? Ich bin gespannt, von dir in den Kommentarspalten zu lesen!

Du möchtest junge und öffentliche Kunst unterstützen? HIER kannst du mir eine Sprühdose kaufen!