Die Reise hat begonnen.

In den vergangenen zwei Wochen haben wir schon eine ganze Menge erlebt. Von Begegnungen mit Tieren, die es normalerweise nur im Zoo zu sehen gibt über Landschaften, die man bis jetzt nur aus Bilderbüchern kannte.

Marino Ballena Nationalpark, Uvita - Costa Rica

Tucan bei einer Malzeit, Uvita - Costa Rica

Das große Abenteuer ging auch direkt los nachdem wir in San Jose gelandet waren:
Geld abheben - "Wo ist der nächste Geldautomat?" (ATM) "Warum geht das mit unserer Karte nicht?" und "Kann man hier nicht irgendwo auch Englisch als Sprache auswählen?" waren die ersten Aufgaben die wir nach 15h im Flugzeug lösen mussten. Wir haben es dann doch geschafft ein paar US-Dollar abzuheben mit denen wir die erste Zeit hinkommen wollten. Anschließend haben wir am Taxistand eine junge Franzosin getroffen und uns mit Ihr ein Taxi in die Stadt geteilt. Als es ans bezahlen ging, kam die Ernüchterung: Bezahlen kann man Taxis nur mit Colones, der hiesischen Währung....zum Glück hatte die Franzosin Colones dabei und wir konnten Ihr unseren Teil in US Dollar wiedergeben, über den Tisch gezogen wurden wir glaub ich trotzdem. Die Fahrt vom Flughafen bis zum Hostel sollte ca $50 kosten (31000 Colones) viel später erfuhren wir, das ein Bus vom Flughafen bis San Jose ca. 1000 Colones kostet (knapp über 1€). Naja, wir sind halt noch Anfänger und unser Spanisch noch lange nicht gut genug. Taxi sind wir seitdem nicht wieder gefahren.

Unsere Ankunft im Hostel in San Jose ist ja in unseren Instagram- Highlights zu sehen, es war eine ganz schön runtergekommene Bleibe, aber für eine Nacht sollte das okay sein. Am nächste Tag würde uns ein Bus schließlich nach Uvita und damit in ein Hostel mitten im Urwald bringen.

Am Morgen unserer Abfahrt waren wir ca um 4:00 Uhr nachts wach. Jetlag hallo. Um 5:30 sind wir aufgestanden, etwas ziellos durch die Straße spazieren, Frühstück in einem Straßenkaffee und eine Sim- Karte fürs Telefon haben wir gebraucht.

Die Sonne steht schon am Himmel, aber die Stadt schläft noch, San Jose - Costa Rica

Das war dank unserer fehlenden Spanischkenntnisse und den mangelnden Englischkenntissen der Verkäuferinnen garnicht so einfach - Hände und Füße regeln aber irgendwie.
Pünktlich um 10:00 Uhr steigen wir in den Bus. Die Busfahrt hat uns ein bisschen die Augen geöffnet wo genau wir überhaupt sind. 4,5 h später kommen wir in Uvita an, im Jungle.

Unser Hostel Cascada Verde im Jungle, Uvita - Costa Rica

Direkt werden wir mit den klimatischen Unterschieden konfrontiert, die aufgrund der Lage Costa Ricas selbst auf geringen Distanzen spürbar werden: San Jose im Valle Central ist (auch aufgrund der höheren Lage) immer etwas kühler als die Küsten, die Pazifikregion im Norden ist besonders warm, der pazifische Süden des Landes immer noch warm aber zusätzlich sehr luftfeucht. Wir sind zur Regenzeit hier und ist wirklich extrem.

Alles ist immer klamm. Nichts wird wirklich trocken. Unsere Wanderschuhe haben nach einer Wanderung durch viel Matsch und anschließendem tropischen Regenfall 5 Tage gebraucht bis sie nicht mehr sichtbar nass waren. Alle Möglichkeiten Klamotten in unserem Zimmer aufzuhängen waren konstant belegt, der Lüfter lief die meisten Nächte durch. Nachts kühlt die Luft teilweise auf 18-20°C runter, dazu kommt dass selbst die Bettdecken feucht und kalt ist..unangenehm. Hans hat auch erstmal Halsschmerzen bekommen, hoffentlich wird das wieder besser.

Die ersten 12 Tage verbringen wir im Hostel Cascade Verde. Unsere Hauptaufgaben hier sind: ankommen, runterkommen, Jetlag überwinden, Spanisch lernen, die restliche Zeit in Costa Rica planen und organisieren.
Bei dieser Aussicht garkein Problem:

https://www.360cities.net/image/view-from-hostel-cascada-verde

Nebenbei haben wir aber auch die Gegend erkundet, verschiedene Wasserfälle besucht, Spaziergänge an den Strand unternommen und eine Waltour mitgemacht.

Walmutti mit Kalb vor der Küste, Sierpe - Costa Rica

https://www.360cities.net/image/hidden-waterfall-uvita

Mehr Bilder und Stories haben wir bei Instagram, schaut doch gerne auch dort vorbei!
https://www.instagram.com/hansventuries/


Liebste Grüße

Hans und Anne