Einmal noch die Wärme der Sonne spüren…

Einmal noch im grünen Gras liegen und den Blick in dem blauen Himmel verlieren..

Einmal noch dem Summen der letzten Bienen lauschen…

…und die Kraft des vergangenen Sommers inhalieren.

Ich habe das Gefühl, als müsste ich jede Minute auskosten, die Geschenke des lichten Jahres verinnerlichen und mich nähren lassen von der Energie der Fülle.

In die Magie der Wälder eintauchen und mit achtsamen Schritten durch das taunasse Gras streifen…Tief die würzige Luft einatmen und über die Felder schauen, die am frühen Morgen im klaren Licht des Altweibersommers schon in nebeligen Dunst getaucht sind…Sich einmal noch verinnerlichen, was es bedeutet, frei zu sein und seine Schritte ungehindert durch die Landschaft lenken zu können…Voll Dankbarkeit den vergangenen Monaten Lebewohl sagen, um dann mit wachem Geist und offenen Sinnen den Herbst willkommen zu heißen.

Ich bin im Frieden.

Ich habe jeden Moment der warmen Jahreszeit bewußt genossen.

Ich habe nichts versäumt, nichts anstehen lassen und nichts offen gelassen.

Durch manche Stromschnelle durfte ich tauchen, hin- und herumwirbelt von Themen, die aus den Tiefen meines Unterbewusstseins emporstiegen und angesehen, angenommen, geheilt werden wollten.

Nun kehrt Ruhe in mir ein. Nun beginnt die Zeit des Rückzuges.

Ein langsames Abtauchen in die Energie des Herbstes…

Ein Willkommenheissen der Samhain-Kraft, die sich nun langsam beginnt, ihren Weg durch die Schleier zu bahnen….noch kaum spürbar, aber doch zu neuem Leben erwachend…

Ich beobachte…ich warte…ich webe…ich säe und ich ernte zugleich…

Ich bin bereit.