Eines vorweg zu diesem Text - meine Erfahrungen sind schwer in Worte zu fassen, daher hoffe ich, ihr könnt fühlen, was ich meine und hört vielleicht auch selber in einer ruhigen Minute dem Universum zu…

Heute, bei meinem Waldspaziergang nach dem Regen, erhielt ich ein zauberhaftes Geschenk von Mutter Natur. Obwohl die Tropfen noch von den Blättern fielen, erhellten die ersten Sonnenstrahlen doch schon den dampfenden, düsteren Wald mit ihrem Licht. Wie wunderschön waren diese funkelnden, strahlenden Wassertropfen auf dem Grün der Pflanzen doch anzusehen. Ich ließ dieses Geschenk in mir wirken, ließ es bis in mein Herz vordringen und fühlte nach, was es mit mir macht.

Schön langsam durchdrang das Bild der glitzernden Tropfen die Schichten meines Entzückens und der Freude, um sich dann in tieferen Ebenen meines Seins niederzulassen. Und dort war es nicht mehr nur schön und leuchtend. 

Nein, in mir, in meiner Gefühlsebene, in der Ebene der Intuition und des Verbundenseins mit allem, was ist, bemerkte ich eine unangenehme Begleiterscheinung. Es fühlte sich schal an, nicht ganz ehrlich. Wie wenn die glitzernden Tropfen einen bitteren Beigeschmack in sich trügen. 

Das passt gut zu den subtilen Ereignissen, die ich seit einigen Tagen wahrnehme. Im Außen scheint alles super cool und mega schön zu sein. Urlaube werden gebucht, die Freizeit genossen und jeder scheint das Leben in vollen Zügen auszukosten. Absolut verständlich! Doch übersehen die meisten Menschen dadurch leicht die vagen, feinen, unter der Oberfläche dahinschleichenden Energien, die nicht immer nur leicht und flockig daherkommen. 

Wir sind abgelenkt, wir sind mit unserer Wahrnehmung im Außen, wir lassen uns einlullen von versprochenen Freiheiten und haben vergessen, hineinzufühlen in die Bewegungen des Raumes und in die Veränderungen der Schwingung!

Seid achtsam, seid aufmerksam, lernt, zwischen den Zeilen zu lesen und in die Tiefe zu gehen. Funkelt die große weite Welt auf den ersten Blick noch so schön, bin ich sicher, dass sich das Bild  bei näherem Betrachten ein wenig anders darstellen wird.

Es mögen meine Wahrnehmungen sein, meine Gefühle, meine inneren Bilder, ja. Ich kann euch dennoch nur ans Herz legen, achtet auf euch und das, was rund um uns geschieht und lasst euch den wachen Blick nicht von allzuviel Feierlaune vernebeln. Die goldenen Tropfen könnten sich sonst schnell ins Gegenteil verkehren und die Sonne bald wieder untergehen.

Aber das will ja kaum jemand hören, geschweige denn darüber meditieren…

PS: Verschont mich bitte mit klugen Sprüchen wie Resonanzgesetzen und dass sich jeder seine eigene Wirklichkeit kreiert. Ich bin sicher, keiner von uns hat wirklich erkannt, wie das Universum funktioniert und darf sich somit in Demut und Selbstreflexion üben. Danke!

#dieseelenbaumlerin