Wenn Zeit und Raum ineinander fließen und vieles an Kontur verliert, das bis vor kurzem einen klaren, sicheren Rahmen in unserem Leben vorgab…dann wird es Zeit, sich von einem flüchtigen, vergänglichen Außen zu verabschieden und Konzepte, die auf Sand gebaut wurden, loszulassen. 

Immer klarer wird mir, dass das, worauf ich mich gestern stützte, heute schon wieder gänzlich anders sein kann. Dass Pläne, Träume, Visionen kommen und gehen und nur die wirklich bleiben, die mit meinem Seelenplan Hand in Hand gehen. Immer weniger ist planbar, immer kürzer werden die Abstände der Veränderungen. Es ist, als wüßte das Neue selber noch nicht genau, in welcher Form es sich zeigen möchte. Als würde es sich, einem Schauspieler gleich, in immer neue, bunte Gewänder hüllen und sie am nächsten Tag wieder abstreifen und durch andere ersetzen.

In einer Zeit, in der nichts mehr ist wie es scheint, in der sich Informationen im Stundentakt erneuern und eine Aussage nicht mehr wert ist als die verbrauchte Luft des Sprechenden - in dieser Zeit werden wir auf uns selbst zurückgeworfen und auf das, was wir sind und können. Denn einzig und alleine unser inneres Wissen, unsere Erfahrung, unsere Kraft und unser Vertrauen ins Leben sind es, die der wankelmütigen Außenwelt einen stabilen inneren Kern und Verlässlichkeit entgegensetzen. 

Menschen, die noch Werte leben, die einen inneren Kompass haben, der sie mit Wahrhaftigkeit und Integrität durch ihr Leben führt, die brauchen sich auch in unruhigen Zeiten keine Sorgen zu machen. Die Qualitäten, die wir uns in den langen Jahren der Vorbereitungszeit angeeignet haben, sind nun eine Basis für ein geerdetes, unaufgeregtes, gutes Gelingen unseren weiteren Lebensweges. 

Jeder von uns hat solche Qualitäten. Jeder von uns besitzt einen göttlichen Wesenskern, der uns führt und uns ganz genau anzeigt, was wahr und wahrhaftig ist. Umgangssprachlich nennen wir es unser Bauchgefühl, auf das wir uns verlassen können. Und wenn wir ehrlich sind, haben wir alle schon genug Begebenheiten erlebt, von denen wir hinterher sagen konnten: „Hätt ich doch auf meine innere Stimme gehört. Ich habs genau gewußt, dass das nicht gut für mich ist/so kommen mußte/ich es bleiben lassen sollte…“

Wieso haben wir uns dann trotzdem gegen unser Bauchgefühl entschieden? Genau, weil der Verstand uns so lange etwas Anderes eingeredet hatte, uns so lange mit Daten und Fakten bombardiert hatte, bis unser Bauch klein beigab und sich dachte: „Dann mach halt und sieh selbst, was du davon hast.“

Doch nun, in dieser einzigartigen Zeitqualität, haben wir die Chance, wieder mehr auf unsere innere Stimme zu hören. Denn - je lauter und wirrer die Stimmen im Außen auf uns einreden und uns von ihren Wahrheiten überzeugen möchte, umso deutlicher dürfen wir auf den leisen, feinen Seelenton in unseren Herzen hören. Dieser innere Kompass ist es, der uns untrüglich, zu unserem Höchstbesten, durch turbulente Zeiten leiten wird und der keinen persönlichen Vorteil daraus zieht, wenn wir seinem Ruf folgen. 

Der Stimme deiner Seele kannst du vertrauen, bedingungslos. Die große Kunst ist es nun, sie wahrzunehmen und ihr mutig zu folgen.

Folgst du deinen Seelenimpulsen?

#dieseelenbaumlerin